Festung Franzensfeste

Festung Franzensfeste Foto Renè Riller

Brennerstraße, Franzensfeste
Tel.: +39 0472 057218, +39 0472 057206
info@franzensfeste.info
www.franzensfeste.info

Mai-Okt
Di–So h 10-18
Nov-Apr
Di–So h 10-16

Eintrittspreise

  • 7,00 € Erwachsene
  • 5,00 € reduziert (Kinder 7-16 Jahre, Studentinnen und Studenten, 65+, Gruppen über 15 Personen)
  • 14,00 € Familienkarte (Eltern mit Kinder bis 16 Jahre)
  • 1,00 € Schulklassen (pro Kind)

Interaktive Karte

Route berechnen:

Wir konnten keine Route berechnen.

Gastronomisches Angebot Parkplatz Familienfreundliches Museum Mobilcard Vermittlungsangebote für Schulen

Mit ihrem gigantischen Erscheinungsbild und Labyrinth aus Räumen, Gängen und Treppen zählt die Franzensfeste zu den interessantesten Festungen im Alpenraum und gilt als Meisterwerk österreichischer Festungsarchitektur. Sie wurde in den Jahren von 1833 bis 1838 erbaut und hat eine wechselvolle Geschichte erlebt. 2008 ist sie für ein breites Publikum geöffnet worden und dient seitdem als Austragungsort für internationale und regionale Kunst- und Architekturausstellungen sowie für unterschiedliche Veranstaltungen.
Die Dauerausstellung „Kathedrale in der Wüste“ gibt Einblick in ihre von Geheimnissen geprägte Geschichte. 
Zum Areal der Franzensfeste gehört auch der Bunker Nr. 3., der sich in einem nahegelegenen Waldstück östlich der Festung unter einer dicken Vegetationsschicht versteckt und auf Anmeldung besichtigt werden kann.

Bildergalerie

  • Festung Franzensfeste Foto Leonhard Angerer
  • Festung Franzensfeste

Franzensfeste, Festung

Schulen gemeinsam planen

28.10.2017 - 01.04.2018

Das Entwerfen einer Schule ist mehr als die Planung eines Gebäudes. Es bedeutet eine Zukunft zu entwerfen, in der sich die städtische oder dörfliche Gemeinschaft widerspiegelt.

Weiter >

Franzensfeste, Festung

Römische Straßen in Südtirol

21.10.2017 - 03.06.2018

Die Ausstellung informiert über die Besonderheiten und die Bedeutung der römischen Straßen und zeigt wichtige Fundstücke, die entlang dieser Straßen ans Tageslicht gekommen sind.

Weiter >