Kirchgängerbanger

Fr, 18.05.2018 - Sa, 28.07.2018

Einzelausstellung

Eröffnungsprogramm

18.05.2018, 18.00 Uhr: Lecture-Performance in der Freien Universität Bozen – Fakultät für Design und Künste, D101

                       19.30 Uhr: Ausstellungseröffnung in der ar/ge kunst 

19.05.2018, 11.00 Uhr: Matinée mit Slavs and Tatars in der ar/ge kunst 

Die Reinigkeit einer Sprache entzieht ihrem Reichthum […]‟ 
Johann Georg Hamann

Anlässlich der Eröffnung von Kirchgängerbanger, der ersten Einzelausstellung des Berliner Kollektivs Slavs and Tatarsin Italien, kuratiert von Emanuele Guidi, veranstaltet die ar/ge kunst ein zweitägiges Einführungsprogramm. Es entfaltet sich rund um die drei Haupttätigkeitsfelder der Künstler: Ausstellungen, Bücher und Lecture-Performances.

Das Kollektiv Slavs and Tatarsentstand 2006 als ein „Buchklub‟. In seiner künstlerischen Praxis thematisiert und erweitert es seither den Akt des Lesens durch eine mise en circulationvon Geschichten, die in dem Gebiet Eurasiens – östlich der ehemaligen Berliner und westlich der Chinesischen Mauer – verortet sind.

Als echte Bibliophile und Geschichtenerzähler schöpfen die Künstler aus dem breiten Fundus dieses dichterisch-geopolitischen Raumes und erwecken längst vergessene Figuren, vormoderne Rituale, Mythen und Traditionen zu neuem Leben, verweben sie mit „hoher‟und populärer Kultur, in einem Gestus, der gängige Denkmuster und Grenzen unseres heutigen Wissens hinterfragt. 

Die synkretistische Haltung des Kollektivs offenbart sich in Diskursen und Gegenständen unterschiedlichster Art, wobei Sprache stets eine zentrale Rolle einnimmt, wenn es darum geht, scheinbar weit voneinander entfernte Vorstellungen, Geschichten und Kulturen zusammenzuführen. Daraus resultiert eine so sinnliche wie affektive Annäherung an Wissen, die es sich zum Anliegen gemacht hat, Risse und Sprünge von Geschichte offenzulegen. 


Mit KirchgängerbangersetzenSlavs and Tatars ihre aktuelleAuseinandersetzung mit Johann Georg Hamann, dem deutschen Philosophen der Gegenaufklärung, Amateur-Orientalisten und kryptischenSchriftsteller, fort, der von Kollegen wie Goethe, Kierkegaard und Kant wegen seiner humorvollen, unkonventionellen und radikalen Denkansätzehochgeschätzt wurde. 

Im Rückgriff auf Hamann stellen Slavs and Tatars die Grenzen säkularen Wissens heraus und erneuern eine Diskussion um die Rolle des Glaubens, die der Philosoph mit Sexualität verknüpft hat (Glaube und Geschichte).

Für ihre Ausstellung in der ar/ge kunst wenden sich die Künstler unmittelbar an das Publikum (die Leser) durch neue und aktuelle Produktionen, die direkten Bezug auf Hamanns enigmatische Texte nehmen. Gezeigt werden eine Reihe von Arbeiten als räumliche Umsetzungen seiner dunklen Schriften und Widmungen. 

Parallel zur Ausstellung wird eine Reihe von Lecture-Performances von Slavs and Tatarsvon der ar/ge kunst und der Freien Universität Bozen, Fakultät für Design und Künste (18. Mai 2018), sowie OGR You Torino (22. Mai 2018) und Live Works/Centrale Fies (19. Juli 2018) präsentiert.

In Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen – Fakultät für Design und Künste

Mit freundlicher Unterstützung von:

Autonome Provinz Bozen, Abteilung Kultur

Stiftung Südtiroler Sparkasse

Stadtgemeinde Bozen, Abteilung Deutsche Kultur

Konditorei Hofer 

Eröffnungsprogramm

18.05.2018, 18.00 Uhr: Lecture-Performance in der Freien Universität Bozen – Fakultät für Design und Künste, D101

                       19.30 Uhr: Ausstellungseröffnung in der ar/ge kunst 

19.05.2018, 11.00 Uhr: Matinée mit Slavs and Tatars in der ar/ge kunst 

Die Reinigkeit einer Sprache entzieht ihrem Reichthum […]‟ 
Johann Georg Hamann

Anlässlich der Eröffnung von Kirchgängerbanger, der ersten Einzelausstellung des Berliner Kollektivs Slavs and Tatarsin Italien, kuratiert von Emanuele Guidi, veranstaltet die ar/ge kunst ein zweitägiges Einführungsprogramm. Es entfaltet sich rund um die drei Haupttätigkeitsfelder der Künstler: Ausstellungen, Bücher und Lecture-Performances.

Das Kollektiv Slavs and Tatarsentstand 2006 als ein „Buchklub‟. In seiner künstlerischen Praxis thematisiert und erweitert es seither den Akt des Lesens durch eine mise en circulationvon Geschichten, die in dem Gebiet Eurasiens – östlich der ehemaligen Berliner und westlich der Chinesischen Mauer – verortet sind.

Als echte Bibliophile und Geschichtenerzähler schöpfen die Künstler aus dem breiten Fundus dieses dichterisch-geopolitischen Raumes und erwecken längst vergessene Figuren, vormoderne Rituale, Mythen und Traditionen zu neuem Leben, verweben sie mit „hoher‟und populärer Kultur, in einem Gestus, der gängige Denkmuster und Grenzen unseres heutigen Wissens hinterfragt. 

Die synkretistische Haltung des Kollektivs offenbart sich in Diskursen und Gegenständen unterschiedlichster Art, wobei Sprache stets eine zentrale Rolle einnimmt, wenn es darum geht, scheinbar weit voneinander entfernte Vorstellungen, Geschichten und Kulturen zusammenzuführen. Daraus resultiert eine so sinnliche wie affektive Annäherung an Wissen, die es sich zum Anliegen gemacht hat, Risse und Sprünge von Geschichte offenzulegen. 


Mit KirchgängerbangersetzenSlavs and Tatars ihre aktuelleAuseinandersetzung mit Johann Georg Hamann, dem deutschen Philosophen der Gegenaufklärung, Amateur-Orientalisten und kryptischenSchriftsteller, fort, der von Kollegen wie Goethe, Kierkegaard und Kant wegen seiner humorvollen, unkonventionellen und radikalen Denkansätzehochgeschätzt wurde. 

Im Rückgriff auf Hamann stellen Slavs and Tatars die Grenzen säkularen Wissens heraus und erneuern eine Diskussion um die Rolle des Glaubens, die der Philosoph mit Sexualität verknüpft hat (Glaube und Geschichte).

Für ihre Ausstellung in der ar/ge kunst wenden sich die Künstler unmittelbar an das Publikum (die Leser) durch neue und aktuelle Produktionen, die direkten Bezug auf Hamanns enigmatische Texte nehmen. Gezeigt werden eine Reihe von Arbeiten als räumliche Umsetzungen seiner dunklen Schriften und Widmungen. 

Parallel zur Ausstellung wird eine Reihe von Lecture-Performances von Slavs and Tatarsvon der ar/ge kunst und der Freien Universität Bozen, Fakultät für Design und Künste (18. Mai 2018), sowie OGR You Torino (22. Mai 2018) und Live Works/Centrale Fies (19. Juli 2018) präsentiert.

In Zusammenarbeit mit der Freien Universität Bozen – Fakultät für Design und Künste

Mit freundlicher Unterstützung von:

Autonome Provinz Bozen, Abteilung Kultur

Stiftung Südtiroler Sparkasse

Stadtgemeinde Bozen, Abteilung Deutsche Kultur

Konditorei Hofer 

Eintritt:
Freier Eintritt

Weitersagen

Kontrollnummer:  444136658

 

Bildergalerie

  • Autor: Courtesy the artist; Kraupa-Tuskany Zeidler, Berlin / Bicephalic Flag, Slavs and Tatars, 2018.

Veranstalter

ar/ge Kunst
Museumstraße 29, Bozen
Tel.: +39 0471 971601
info@argekunst.it
www.argekunst.it

Di–Fr 10–13, 15–19 h
Sa 10–13 h

Eintrittspreise

  • freier Eintritt

Interaktive Karte

Route berechnen:

Wir konnten keine Route berechnen.

Parkplatz Behindertengerecht Vermittlungsangebote für Schulen

Begrüßung: Emanuele Guidi Einführung: Emanuele Guidi Künstler/in anwesend

Bereits stattgefundene Veranstaltungen

  • Fr, 18.05.2018, 18:00 - 21:00 Uhr
    Begrüßung: Emanuele Guidi
    Einführung: Emanuele Guidi
    Künstler/in anwesend
    Veranstaltungsort: ar/ge kunst, Bozen

Ort und Zeit

Aktuelle Veranstaltungen

  • Sa, 19.05.2018 - Sa, 28.07.2018
    Di, Mi, Do, Fr: 10:00 - 13:00, 15:00 - 19:00 Uhr
    Veranstaltungsort: ar/ge kunst, Bozen

  • Sa, 19.05.2018 - Sa, 28.07.2018
    Sa: 10:00 - 13:00 Uhr
    Veranstaltungsort: ar/ge kunst, Bozen